Der Axtschärfer – ein praktisches Werkzeug zum Schärfen der Klinge

Ein Axtschärfer ist eine gute Alternative, wenn Sie sich nicht zutrauen, Ihre Axt an einem Schleifstein zu schärfen oder Ihnen ein geeignetes Schleifgerät fehlt. Er funktioniert wie ein Messerschärfer in der Küche und ist damit sehr bequem in der Handhabung. Zudem ist ein Axtschärfer recht günstig in der Anschaffung und kann auch zum Schärfen von Messern, Scheren und anderen Werkzeugen benutzt werden. Solch ein Schleifgerät eignet sich allerdings nur für den Feinschliff von Klingen. Schadstellen lassen sich mit einem Axtschärfer nicht entfernen, denn in diesem Fall muss die Schneide so lange geschliffen werden, bis wieder eine gerade Kante entstanden ist. Wie dies genau geht, lesen Sie in meinem Artikel „Äxte schärfen und pflegen – so wird’s gemacht“.

Die Funktionsweise eines Axtschärfers

Das Gehäuse eines Axtschärfers besteht meist aus Kunststoff und hat eine Länge von etwa 15 Zentimetern. In ihm befindet sich ein Schleifstein, der die Axt wieder schärft. Beim Schleifen sind daher gleichzeitig die Finger geschützt. Idealerweise lässt sich das Gehäuse sogar öffnen, um den Schleifstein von Staub, Schmutz und Schleifstaub zu befreien.  Axtschärfer besitzen einen Spalt, durch den Sie die Axt einfach so lange ziehen, bis die Schneide wieder scharf ist. Dieser Spalt befindet sich in der Regel an einer Seite des Gehäuses. Es bleibt daher genügend Platz, den Axtschärfer mit der anderen Hand festzuhalten. Einen Axtschärfer können Sie übrigens ruhig drehen. Er kann von beiden Seiten benutzt werden und eignet sich dadurch gleichermaßen für Rechts- und für Linkshänder. Ein Axtschärfer ist außerdem sehr leicht. Sein Gewicht liegt meist im Bereich von weniger als 100 Gramm. Ihn können Sie deshalb sogar in die Hosen- oder Jackentasche stecken, um ihn beispielsweise beim Holzfällen im Wald zu benutzen.