Die Brennholzsäge – Mit der Wippsäge Holzstämme ablängen

Die Brennholzsäge wird auch Wippsäge, Wippkreissäge oder Brennholzwippsäge genannt. Mit ihr schneiden Sie Baumstämme in die gewünschte Länge, um sie im Anschluss mit einer Spaltaxt oder einem anderen Werkzeug zu Brennholz aufzuspalten. Auch Äste und andere Holzstücke können Sie mit solch einer Wippsäge ablängen.

Die Arbeit mit der Brennholzsäge

Eine Brennholzsäge hat wie eine Kreissäge ein rundes Sägeblatt. Dieses Sägeblatt besitzt eine Abdeckung, damit es beim Gebrauch der Säge nicht zu Unfällen kommt. Den Stamm, den Sie zerschneiden möchten, legen Sie auf die Ablagefläche. Sie ist wie ein U oder ein V geformt, das nach oben hin breiter wird. Dünne Stämme rutschen daher etwas tiefer in die Ablage, während dicke Stämme weiter oben liegen bleiben. In beiden Fällen sitzen sie fest zwischen den beiden Seiten, noch sicherer sind jedoch Wippen mit Widerhaken an ihren Innenseiten. Diese Widerhaken verhindern vor allem, dass sich der Stamm während des Schneidens dreht. Die Ablagefläche ist beweglich und kann daher mitsamt des Stamms wie eine Wippe in Richtung des Sägeblatts bewegt werden. Das Sägeblatt dringt dann durch einen Schlitz in die Ablage und zerschneidet den Stamm. Danach zieht ein Federzug die Wippe wieder zurück in ihre ursprüngliche Position und auch die Schutzvorrichtung für das Sägeblatt schließt sich wieder. Das abgeschnittene Stück des Stamms fällt auf der rechten Seite der Wippsäge auf den Boden. Einen langen Stamm können Sie im Anschluss daher einfach weiter schieben und mit dem nächsten Schnitt beginnen.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Wippsäge achten

  • Brennholz- oder Wippsägen gibt es in vielerlei Größen und mit unterschiedlich hoher Leistung. Wenn Sie nur dünne Stämme oder Äste zersägen möchten, reicht ein kleines Modell. Für dicke Stämme sollte die Säge jedoch eine entsprechend hohe Leistung haben. Beachten Sie aber, dass Wippsägen mit hoher Wattzahl einen Starkstromanschluss mit 400 Volt benötigen. Für kleine Sägen reicht dagegen oft eine herkömmliche Steckdose aus.
  • Die maximale Dicke der Baumstämme, die Sie mit einer Brennholzsäge ablängen können, ist außerdem von der Größe des Sägeblatts abhängig. Sie beträgt etwas weniger als die Hälfte seines Durchmessers, wird von den meisten Herstellern aber auch in der Beschreibung angegeben.
  • Wenn Sie lange Stämme zerschneiden möchten, ist eine Aufnahmeverlängerung sinnvoll.
  • Soll das Holz genau auf eine bestimmte Länge geschnitten werden, wählen Sie am besten eine Maschine mit einem Längenanschlag.
  • Räder machen es Ihnen leicht die Wippsäge zum Holzstapel und nach dem Gebrauch wieder in die Garage oder den Schuppen zu bringen.
  • Falls Sie an einer Stelle sägen möchten, wo kein Strom zur Verfügung steht, finden Sie im Handel auch einige Wippsägen mit Benzinmotor.